Sea of Solitude: Director’s Cut kommt auf die Nintendo Switch

Sea of Solitude: Director’s Cut kommt auf die Nintendo Switch

Die überarbeitete Version des emotionalen Action-Adventures wurde während The Game Awards 2020 angekündigt und erscheint am 4. März 2021.

Quantic Dream und das Berliner Entwicklerstudio Jo-Mei haben heute eine neue Publishing- und Distributionspartnerschaft für Sea of Solitude: Director’s Cut angekündigt, welches exklusiv für die Nintendo Switch erscheint. Cornelia Geppert, Gründerin und Creative Director von Jo-Mei, enthüllte den Titel, der am 4. März 2021 veröffentlicht wird, während The Game Awards 2020.



Die Reise von Kay:

Sea of Solitude: The Director’s Cut versetzt euch in ein tief berührendes Abenteuer, in dem man die Reise von Kay verfolgt – einer jungen Frau, die durch ihre Verzweiflung und Einsamkeit in ein Monster verwandelt wurde. In einer ebenso wunderschönen wie auch verstörenden Welt gilt es, Kay auf ihrer Suche nach Ruhe und Frieden zu begleiten. In dem sie metaphorische Kreaturen konfrontiert, welche qualvolle Emotionen heraufbeschwören denen sich Kay stellen muss, lernt sie immer mehr über ihre Umgebung, aber noch viel wichtiger, über sich selbst.

Im Rahmen dieser Zusammenarbeit hat Quantic Dream all seine Erfahrungen und Talente mit eingebracht, damit Jo-Mei mit der überarbeiteten Version ihres preisgekrönten Spiels ihre Vision verwirklichen aber auch ein gänzlich neues Publikum ansprechen kann.

Die Meinung der Entwickler:
Ich bin seit ihren PS2-Spielen ein Fan von Quantic Dream! In meinen Augen ist es ein herausragendes Studio, dem es gelingt, seit Jahrzehnten einzigartige und qualitativ hochwertige Spiele zu entwickeln, bei denen die Handlung im Fokus steht. Es ist einfach unglaublich, endlich die Gelegenheit zu bekommen, Sea of Solitude in der Version zu veröffentlichen, die ich mir immer ausgemalt hatte. Und dies mit der Unterstützung und der Liebe der Artists bei Quantic Dream zu unserer Arbeit zu tun, fühlt sich ehrlich gesagt immer noch an wie ein Traum! Was für eine Reise!Cornelia Geppert, Gründerin und Creative Director von Jo-Mei
Wir haben uns wirklich in diesen Titel und die außergewöhnliche emotionale Reise, die er zeigt, verliebt. Sea of Solitude: The Director’s Cut ist nicht nur visuell sondern auch als Videospiel-Erfahrung einzigartig und spricht tiefgreifende Themen an, die sicherlich noch lange bei vielen Spielern nachhallen werden. Wir bei Quantic Dream sind begeistert von Entwicklern, die eine einmalige Vision von Videospielen haben, die einfach etwas anders sind. Wir wollen ihnen helfen, ihre Vision vollständig zu verwirklichen, ihnen die Mittel für ihre Träume bereitstellen und ihnen helfen, ein möglichst breites Publikum zu erreichen.David Cage, Geschäftsführer von Quantic Dream
Neue Dialoge:

Sea of Solitude: The Director’s Cut ist eine verbesserte Version des ursprünglich 2019 erschienenen Spiels von Jo-Mei. Es hat eine Reihe von neuen Funktionen und Optimierungen, die speziell für die Nintendo Switch entwickelt wurden. Die Dialoge wurden mit Hilfe des preisgekrönten Autors Stephen Bell neu geschrieben und andere Schauspieler haben alle Dialoge des Spiels neu aufgenommen, um ein vollständig synchronisiertes Erlebnis auf Deutsch, Französisch, Englisch, Spanisch und Japanisch zu bieten.

Sea of Solitude: The Director’s Cut enthält zudem auch einen neuen Fotomodus. Dieser hat die Option, das Wetter zu verändern und unterstützt außerdem die Gyroskop-Funktionalität der Nintendo Switch  um die Fackel von Kay zu bewegen.

Sea of Solitude: The Director’s Cut erscheint in seiner endgültigen Version am 4. März 2021 exklusiv für die Nintendo Switch im Handel und enthält eine Spielkarte sowie einen exklusiven Aufkleber. Gleichzeitig werden das Spiel und eine Demo-Version auch im Nintendo eShop verfügbar sein.



Weitere Details und Informationen zu Sea of Solitude: The Director’s Cut finden sich auch auf der Homepage, sowie auf Twitter.

Der Trailer:
YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden


Quelle:

  • Quantic Dream
  • Jo-Mei