Blizzard sagt BlizzCon 2020 ab

Blizzcon 2020 Logo

Am 09.04.2020 war Saralyn Smith, Executive Producer der Blizzard BlizzCon 2020, noch zuversichtlich, dass sich die COVID-19-Situation im Laufe des Jahres entschärfen wird und die BlizzCon 2020 doch stattfinden kann. „Die Gesundheit unserer Community, Mitarbeiter und aller Menschen, die bei der Show helfen, steht für uns an erster Stelle“, so Smith.



Blizzcon EingangJetzt gab „Blizzard Entertainment“ bekannt, dass die Hausmesse dieses Jahr nicht stattfinden wird. Intern wurde zwar über Möglichkeiten diskutiert, wie man eine Messe veranstalten kann mit all den Einschränkungen, die diese mit sich bringen würde. Man entschied sich letztendlich aber dagegen.

Smith hat uns aber in Aussicht gestellt, dass es eine Onlinevariante Anfang nächsten Jahres geben könnte. Die großen Esportsevents der BlizzCon werden damit auch ausfallen. Nach entsprechenden Alternativen wird derzeitig gesucht.

Blizzcon:

Die BlizzCon ist eine jährliche Spielekonferenz von Blizzard Entertainment. Das Unternehmen wirbt für seine wichtigsten Franchise-Spiele wie Warcraft, StarCraft, Diablo, Hearthstone, Heroes of the Storm und Overwatch. Die erste BlizzCon fand im Oktober 2005 statt. Seitdem finden alle Kongresse im Anaheim Convention Center in Anaheim, Kalifornien statt. Also in derselben Metropolregion wie der Hauptsitz von Blizzard. Die Convention bietet spielbezogene Ankündigungen, eine Vorschau auf kommende Blizzard Entertainment-Spiele und -Inhalte, Q & A-Sitzungen und -Panels, Kostümwettbewerbe und spielbare Versionen verschiedener Blizzard-Spiele.

Am Abschlussabend gab es Konzerte von The Offspring, Tenacious D, Foo Fighters und Ozzy Osbourne. Aber auch Blink-182, Metallica, Linkin Park, „Weird Al“ Yankovic und Muse waren schon zu sehen. Eine ähnliche Veranstaltung war die Blizzard Worldwide Invitational, die von 2004 bis 2008 außerhalb der USA stattfand. Am Abschlussabend gab es Konzerte von The Offspring, Tenacious D, Foo Fighters, Ozzy Osbourne, Blink-182, Metallica, Linkin Park, „Weird Al“ Yankovic und Muse. Eine ähnliche Veranstaltung war die Blizzard Worldwide Invitational, die von 2004 bis 2008 außerhalb der USA stattfand.


[Quelle: Blizzard Entertainment]